zurück

LED-Lauflicht durch Ringoszillator

26.02.2020

Durch einige Videos und Anleitungen im Internet, u.a. auch von B.Kainka´s analoges Lauflicht wollte ich so eine Lauflicht-Schaltung selbst nachbauen.
Das zugrundeliegende Grundprinzip ist ein sogenannter Ringoszillator, d.h. eine selbstständig schwingende elektronische Oszillatorschaltung, die auf der Laufzeit von zu einem Ring zusammengeschalteter Verstärker-Bauelemente beruht. (Wichtig ist hierbei vor allem, dass die Anzahl der Stufen im Ring ungerade ist, d.h. mindestens 3 Stufen besitzen muss).
In diesem Aufbau eines Ringoszillators werden zusätzlich noch Elektrolytkondensatoren als Verzögerungsgleider verwendet.

Einfache Ringoszillator-Schaltung aus drei Bipolartransistoren
Abb.: Einfache Ringoszillator-Schaltung aus drei Bipolartransistoren (Quelle: Wikipedia)

Verwendete Bauteile

Aufbau der Schaltung

Schaltplan für ein Lauflicht mit 5 LEDs (Ringoszillator)
  1. Aufbau:
  2. Aufbau:
Aufbau auf dem Breadboard

Resultat

Der erste Aufbau mit Bipolartransistoren (hier: BC548C) hatte nur einen geringen Lauflicht-Effekt, trotzdem ich etliche Widerstands/Kondensator-Kombinationen durchprobiert hatte:

Video: Lauflicht mit 5 LEDs und Bipolartransistoren (BC548C)

Der Effekt ist allerdings bei MOSFETs wesentlich deutlicher zu sehen. In einem alternativen Aufbau habe ich die BC458C durch 2N7000 ersetzt. Verzögerungswiderstände zwischen den Stufen sind hier 220kΩ und die Elkos auf 1µF:

Video: Lauflicht mit 5 LEDs und MOSFETs (2N7000)