zurück zur Übersicht...

SMD-Widerstände berechnen

Der folgende Rechner ermittelt den Widerstandswert anhand eines eingegebenen SMD-Codes.


Wert des Widerstands:

Hinweise zur Berechnung

Zweistelliger Zeichencode

Die Kennung besteht aus einem Buchstaben gefolgt von einer Ziffer. Die Großbuchstaben entsprechen dem Wert aus der 1. Dekade der E24 Normreihe mit einer Toleranz von ±5%. Beginnt der Code mit einem Kleinbuchstaben, so handelt es sich um einen Sonderwert ab 2,5 in anderer Abstufung. Die zweite Ziffer entspricht dem Multiplikator Multiplikator mit 10n für n = [0..8] und 0,1 für n = 9

Beispiele für zweistelligen SMD-Zeichencode:
Beispiel für zweistelligen SMD-Zeichencode

Dreistelliger Zifferncode

Die Widerstandswerte entsprechen der Normreihe E24 mit einer Toleranz von ±5%. Der Herstellungsprozess liefert vielfach mit ±1% Toleranz genauere Werte. Der Zahlenwert der ersten beiden Ziffern ist mit der Zehnerpotenz der dritten Ziffer zu multiplizieren. Ist die mittlere Ziffer unterstrichen, dann ist die bestmögliche Toleranz ±5% oder schlechter.
Die Ziffer für den Zehnerexponenten kann fehlen. Die Codierung besteht dann aus zwei Ziffern und dem Buchstaben R, der als Kommastelle steht.

Beispiele für dreistelligen SMD-Zifferncode:
Beispiele für dreistelligen SMD-Zifferncode

Dreistelliger Zeichencode (EIA-96)

Die Kennung erfolgt durch zwei Ziffern, die für einen dreistelligen Wert stehen. Es folgt das Schlüsselzeichen für den Multiplikator als Großbuchstabe. Die Widerstandswerte entsprechen der Normreihe E96 mit der Toleranz ±1%.

Beispiele für dreistelligen SMD-Zeichencode:
Beispiele für dreistelligen SMD-Zeichencode

Vierstelliger Zifferncode

Die ersten drei Ziffern geben den direkten Zahlenwert und die vierte Ziffer den Zehnerexponenten des Multiplikators an. Die letzte Ziffer kann auch als Anzahl der anzufügenden Nullen interpretiert werden. Die Codierung entspricht dem Farbcode der Serie E96 mit der Toleranz ±1% bei bedrahteten Widerständen. Ist in der Ziffernkennung ein R vorhanden, dann steht es an der Kommastelle des Widerstandswertes in Ohm und der Multiplikator fehlt.

Beispiele für vierstelligen SMD-Zifferncode:
Beispiele für vierstelligen SMD-Zifferncode

Zusätzlicher Hinweis: Für bestimmte Anwendungen sind Widerstände im Milliohm-Bereich notwendig. Dafür wird oft statt dem Buchstaben R ein M verwendet, also z.B. 1M50 = 1,5mΩ, 2M2 = 2,2mΩ.

Toleranz

Die normalen drei- und view-stelligen Zeichencodes geben keinen direkten Aufschluss über die Toleranz des Widerstand-Wertes. In den meisten Fällen hat ein SMD-Widerstand mit drei Ziffern jedoch eine Toleranz von 5% und ein Widerstand mit vierstelligem Zeichencode eine Toleranz von 1% oder weniger.