zurück

Parrot Anafi

19.08.2019

Nach einigen Abwägungen und Vergleichen zwischen verschiedene Kamera-Drohnen habe ich mir nun die Parrot Anafi zugelegt. Hier sind meine ersten Eindrücke dieses portablen Quadkopters mit hochauflösender und gimbal-stabilisierter Kamera.

Parrot Anafi
Video: Kurzer Flug der Parrot Anafi bei bewölktem Wetter (keine idealen Lichtverhältnisse)
Video: Autonomer Flug der Parrot Anafi in der Abendsonne (geschnitten)

Erster Flug

Zunächst wurden die drei Flug-Akkus und der Akku für die Fernsteuerung vollständig aufgeladen, was ca. 2-3 Stunden dauerte. Nachdem ich mir einen geeigneten und ruhigen Ort zum Fliegen ausgesucht hatte, führte ich meinen ersten Start durch. Die Anafi steigt sofort nach dem Drücken des Start-/Ladeknopfes auf der Fernbedienung auf ca. 1 Meter Höhe und hält die Position dort recht genau. Die Steuerbefehle über die Fernbedienung werden von der Drohne präzise und schnell ausgeführt. Auch feinste Positionskorekturen lassen sich recht einfach durchführen.
Der Flug mit Film-Geschwindigkeit ist gemütlich und soll ein ruhiges Bild im späteren Video garantieren. Die Sport-Geschwindigkeit ist deutlich dynamischer und bringt die Anafi auf Trab. So lassen sich Distanzen, in denen z.B. nicht gefilmt werden soll, recht schnell überwinden. Die Kurvenlage fühlt sich dabei natürlich an und es macht Spaß, die Drohne durch die Luft zu jagen. Hierbei geht nichts an der Präzision der Lage in der Luft verloren, so dass auch bodennahe Aufnahmen mit höherer Geschwindigkeit ohne Probleme gemacht werden können.
Nach ca. 20 Minuten (die leider viel zu schnell vergingen) neigte sich der Akku dem Ende zu und ich landete ohne Probleme die Drohne. Mit wenigen einfachen Handgriffen tauschte ich den Akku durch einen Ersatzakku aus und der Flug konnte weitergehen. Ich empfehle auf jeden Fall mindestens einen Ersatzakku oder sogar gleich die Anafi Extended Version mit einer passenen Transporttasche, damit auch Drohne und Fernsteuerung mit Zubehör unterwegs platzsparend verstaut werden können.

Positives 👍

Verbesserungswürdiges 📝

Nice-To-Haves 😊

Foto- und Video-Qualität

Fotos

Videos

Laut dem offiziellen Benutzerhandbuch [PDF; 5,5MB] gibt es die folgenden Video-Auflösungen, mit denen man Filme mit der Anafi aufzeichnen kann:

Bei der Wahl der Auflösung sollte man etwas herumprobieren, was am besten geeignet ist. Grundsätzlich spricht nichts gegen die höchstmögliche Auflösung, nur der Speicherverbrauch auf der SD-Karte ist eben auch am höchsten, d.h. 1GB pro Minute werden hier leicht erreicht. In den höchsten Auflösungen sind allerdings nur Einzelbildraten von max. 30fps möglich. Wenn man also schnellere Bewegungen oder Zeitlupen aufnehmen will, muss man die Qualität herunterschrauben, d.h. entweder 1080p oder sogar 720p.

Einstellungen

Belichtung (EV = Exposure Value)

Der Belichtungswert ist der einzige Wert, der im Auto-Modus einstellbar ist. Er drückt die allgemeine Helligkeit bzw. Dunkelheit eines Fotos/Videos aus. Bei einem Wert von +0 ist die Belichtung des Bildes ausgeglichen. Um beispielsweise das Bild heller zu machen, muss man den Regler auf positive Werte einstellen. Dies kann hilfreich sein, wenn man eine von hinten beleuchtete Szene aufnimmt und die Umgebung in hellem Licht auslaufen lassen will.

Freeflight 6: Manuelles Einstellen der Belichtungszeit
Abb.: Freeflight 6: Manuelles Einstellen der Belichtungszeit

Verschlusszeit (s = Shutter Speed)

Die Verschlusszeit sind Bruchteile einer Sekunde, währenddessen die Linse geöffnet ist, um ein Bild zu machen (z.B. 1/200 = 0,005s = 5ms). Im AUTO-Modus wird kontinuierlich die optimale Kombination aus Verschlusszeit und ISO-Wert errechnet und eingestellt. Dies führt bei wechselnden Lichtverhältnissen (d.h. bei praktisch jeder Bewegung der Drohne oder Kamera) zu unterschiedlichen Belichtungssituationen, welche im Video später zu sehen sind und sich auch nachträglich nur sehr schwierig entfernen lassen. Für professionellere Aufnahmen sollte man manuell eine geeignete Kombination aus Verschlusszeit und ISO-Wert einstellen.
Eine Daumenregel besagt, dass die Verschlusszeit für ein Video max. doppelte der FPS-Rate sein sollte, also z.B. bei der Aufnahme mit 24fps sollte die Verschlusszeit bei ca. 1/50 liegen.

ND-Filter: Um bei der Verkürzung der Verschlusszeit das Bild nicht überzubelichten, können sogenannte ND-Filter (Neutraldichtefilter bze. Graufilter) helfen, die Lichteinstrahlung verringern. ND-Filter kommen gewöhnlich nur bei Videos zum Einsatz, für Fotos sind sie eher kontraproduktiv. Sie helfen auch, den sogenannten Jello-Effekt zu verringern, eine Bildstörung bei Videoaufnahmen, die das Bild wackelpuddingartig verzerrt. Durch den Aufsatz eines passenden ND-Filters wird die Lichtmenge, die auf den Videosensor fällt, zu einem gewissen Grad reduziert. Dadurch kann die Verschlusszeit verringert werden, was die Bewegungsunschärfe verringert und das leichte "ruckeln" der Aufnahmen bei hellem Sonnenlicht vermeidet. Bei Konze nochmal nachsehen, wie es sich genau verhält???

Freeflight 6: Manuelles Einstellen der Verschlusszeit der Kamera
Abb.: Freeflight 6: Manuelles Einstellen der Verschlusszeit der Kamera

ISO-Wert ("Filmempfindlichkeit")

Der ISO-Wert bezieht sich auf die Empfindlichkeit des Sensors und ist mit der Verschlusszeit verbunden. Im AUTO-Modus wird kontinuierlich die optimale Kombination aus Verschlusszeit und ISO-Wert errechnet und eingestellt. Wie oben schon erwähnt, führt dies zu unterschiedlichen Belichtungssituationen und sieht später im Video nicht besonders gut aus.
Bei manueller Einstellung des ISO-Wertes ist darauf zu achten, dass je weniger empfindlich der Sensor eingestellt ist, umso weniger Bildrauschen (digital grain) im Bild sichtbar ist. Bei guten (sonnigen) Lichtverhältnissen bieten sich niedrigere Werte (100 bzw. 200) an. Empfindlichere ISO-Werte wie 3200 können verwendet werden, um Innen-Szenen mit schlechten Lichtverhältnissen oder Außen-Szenen während der Dämmerung aufzunehmen.

Freeflight 6: Manuelles Einstellen des ISO-Werts
Abb.: Freeflight 6: Manuelles Einstellen des ISO-Werts

Weißabgleich (WB = White balance)

Der Weißabgleich dient dazu, die Kamera auf die Farbtemperatur des Lichtes am Aufnahmeort zu sensibilisieren. Im AUTO-Modus wird diese Einstellung kontinuierlich an die vorherrschenden Lichtverhältnisse angepasst und wirkt im späteren Video eher unschön. Man sollte also vor der Video-Aufnahme eine passende Einstellung auswählen.

Freeflight 6: Manuelles Einstellen des Weißabgleiches
Abb.: Freeflight 6: Manuelles Einstellen des Weißabgleiches

Cineshots

Freeflight 6: Verschiedene Cineshots der Anafi
Abb.: Freeflight 6: Verschiedene Cineshots (fertig automatisierte Kurzflüge) der Anafi

SmartDronies

Waypoints (Flight Plan)

Der Waypoint-Modus ermöglicht der Drohne das selbständige Abfliegen von zuvor gespeicherten Wegpunkten. Diese Flüge können recht detailliert geplant werden.

Planung des Flugs

Bevor man einen solchen Flugplan erstellt und durchführt, sollte man zunächst planen, welche Objekte man anfliegen und filmen möchte und damit eine Route festlegen. Dabei muss immer sichergestellt sein, dass man sich innerhalb der gesetzlichen Bestimmungen befindet (z.B. den Flug immer in Sichtweite durchführt). Man sollte auch jederzeit den Flug abbrechen können, falls es einen technischen Defekt gibt oder etwas unvorhergesehenes passiert.
Desweiteren muss sichergestellt sein, dass im Flugplan keine Hindernisse im Weg stehen (Masten, Bäume, Häuser, Berge etc.) und man in diesem Bereich auch fliegen darf. Hierbei können die folgenden Websites bzw. Apps enorm helfen:

Setting

Bei der weiteren Flugplanung sind Wetter, Tageszeit und die entsprechende Belichtung (wie tief und in welcher Himmelsrichtung steht die Sonne?) zu beachten. Wenn man einen Flugplan erstellt hat, kann man diesen immer wieder abfliegen und so z.B. bei verschiedenen Wetter- und Lichtverhältnissen, Tagezeiten oder sogar unterschiedlichen Jahreszeiten Aufnahmen derselben Perspektiven machen. Überblendet würden diese einzelnen Aufnahmen einen interessanten Film ergeben.

Wegpunkte setzen

Der Startpunkt des Flugplans wählt man idealerweise in der Nähe des Standorts des Piloten der Drohne. Von hier aus werden die weiteren Wegpunkte gesetzt.
Mit jedem Tippen auf die Karte wird ein neuer Wegpunkt gesetzt, der die Höhe des letztes Wegpunktes hat. Der letzte Wegpunkt ist normalerweise ebenfalls wieder in der Nähe des Piloten oder entspricht sogar dem Startpunkt. Dies kann man erreichen, indem man irgendwo in der Karte länger gedrückt hält und dann die Option [schließen] anwählt. Dabei wird der letzte Wegpunkt mit dem Startpunkt verbunden und der Flugplan geschlossen. In den Einstellungen zum Flugplan kann man noch auswählen, ob die Drohne am Ende des Fluges landen soll oder nicht. Falls nicht, verharrt sie nach dem Flug einfach am letzten Wegpunkt.
Jeder Wegpunkt zeigt eine Zahl, die der Höhe der Drohne in Metern an diesem Punkt entspricht. Will man Hindernisse überfliegen, sollte man deren Höhe gut kennen oder einen entsprechenden Sicherheitsabstand einhalten. Vor allem bei Steig- und Sinkflügen sollten kreuzende Hindernisse noch genauer geprüft werden. Tippt man auf eine der Verbindungslinien zwischen den Wegpunkte, so sieht man die Geschwindigkeit (in m/s), die die Drohne während dieser Strecke fliegt. Durch einen längeren Druck des Fingers kann man diese Geschwindigkeit zwischen 1m/s (3,6km/h) und 11m/s (39,6km/h) einstellen, je nach gewünschtem Flugverhalten.

Freeflight 6: Wegpunkte für einen Flightplan erstellen und bearbeiten
Abb.: Freeflight 6: Wegpunkte für einen Flightplan erstellen und bearbeiten

Blickrichtung und Gimbal-Neigung

Sind alle Wegpunkte erstellt, so kann man noch die Blickrichtung der Kamera festlegen. Der horizontale Blickwinkel wird mit einem Pfeil direkt an den Wegpunkten angezeigt und kann um 360° frei gedreht werden, d.h. die Drohne fliegt entweder in einem linearen Flug immer mit dieser Blickrichtung oder in einem progressiven Kurs dreht sie sich während des Flugs langsam in die Blickrichtung des nächsten Wegpunktes. Somit können also auch seitwärtig schauende Flüge und andere interessante Blickwinkel entstehen.
Die vertikale Blickrichtung stellt man in der Zeitleisten-Ansicht ein. Will man die Kamera zwischen zwei Wepunkten neigen (zwischen -90° und 90°), so zieht man das Neigungssymbol zwischen die gewünschten Punkte und stellt den Neigungswinkel ein.
Hinweis: Soll die Drohne beim nächsten Wegpunkt wieder gerade schauen, sollte man nicht vergessen, die Neigung wieder auf 0° zurückzustellen!

Freeflight 6: Zeitleisten-Ansicht des Flightplans
Abb.: Freeflight 6: Zeitleisten-Ansicht des Flightplans

Sehenswürdigkeit und 360°-Drehung

Will man einen interessanten Ort umkreisen, so kann man das "POI-Feature" (POI = point of interest = Sehenswürdigkeit) nutzen, indem man länger auf ein leeren Kartenstück tippt und die Option [Sehenswürdigkeit] auswählt. Nun werden alle Wegpunkt farblos, d.h. kein Wegpunkt zeigt zu dieser Sehenswürdigkeit. Auf allen Wegpunkte, die man nun antippt, zeigt die Anafi automatisch die Kamera zu dieser Sehenswürdigkeit. Man kan auch die Höhe der Sehenswürdigkeit in Metern angeben, je nachdem, ob die Kamera einen Stein, einen Turm oder eine Baumkrone ansehen soll.
Die 360°-Drehung ist eine langsame Drehung um 360° in der aktuellen Position und Höhe der Drohne, um z.B. einen Rundumblick zu erstellen.

Start

Ist der gesamte Flug geplant, kann der Flug beginnen. Am besten man lädt den Flightplan nach dem Anschalten der Drohne, startet diese dann wie gehabt und drückt die [Play]-Schaltfläche. Damit beginnt die Drohne sofort ihren eigenstädigen Flug.

Indoor-Flug

Durch den ruhigen und stabilen Flug der Anafi bieten sich auch Aufnahmen von Innenräumen an, z.B. Lagerhallen, Burgen, Ruinen, Keller (natürlich immer mit dem Einverständnis des jeweiligen Eigentümers!)
Interessantes Beispiel: Youtube: Flying into a museum in Paris

Zubehör

Landing Gear Extender

Gras und andere natürliche Gegebenheiten des Bodens machen ein Starten/Landen oft unmöglich. Als Lösung bieten sich entweder ein Starten aus der Hand, der Einsatz eines Lande-Pads oder eben die "Landing Gear Extender", d.h. Verlängerung der Landefüße.
Landing Gear Extender auf Amazon

Propeller-Schutz ("Propeller guard")

Der von Drittanbietern verkaufte Propellerschutz bietet sich an, wenn man öfters in engeren Innenbereichen fliegen möchte.
Propeller guard auf Amazon

Kufen für Wasser

Wenn man über Gewässern (evtl. auch in geringer Höhe) fliegen möchte (gesetzliche Bestimmungen beachten!), empfiehlt sich ein Schutz, damit im Falle eines unvorhergesehenen Absturzes die Drohne nicht untergeht bzw. im besten Fall sogar notwassern und damit schwimmen kann. Es gibt einige Anleitungen, in denen Schwimmer mit kleinen, massiven Styroporkugeln (⌀ 7-8cm) an die Landefüße montiert werden. Damit soll die Schwimmfähigkeit zumindest vorübergehend gewährleistet werden.
Laut Parrot wird ein Fliegen über Gewässern (d.h. allen spiegelnden Oberflächen) unter 10m nicht empfohlen, da sonst die Sensorik der Flughöhenkontrolle (Ultraschall) gestört werden kann und damit ein unvorhergesehenden Flugverhalten nicht auszuschließen ist.

ND-Filter

Um die Verschlusszeiten der Kamera besser anpassen zu können, muss bei manchen Lichtverhältnissen die Einstrahlung des Lichts auf die Kamera verringert werden. Dies kann man mit diesen sog. ND-Filter bewerkstelligen. Sie sind quasi eine Sonnenbrille für die Anafi.

Verschiedene ND-Filter für die Parrot Anafi
Abb.: Verschiedene ND-Filter für die Parrot Anafi


ND-Filter-Set auf Amazon

Gimbal-Transport-Lock

Der Gimbal-Lock ist ein Transportschutz für die recht empfindliche Gimbal-Aufhängung. Allerdings ist der Gimbal meiner Ansicht in der Transporttasche gesichtert genug.
Gimbal-Lock auf Amazon