zurück zur Übersicht...

Darlington-Berührungssensor

Dieses kleine Experiment nutzt die speziellen Schaltung zweier baugleicher Transistoren, die wie ein Transistor verwendet werden, um eine extrem hohe Stromverstärkung zu erzeugen. Diesen Aufbau nennt man auch Darlington-Schaltung.

Video: Live-Demonstration

Funktionsweise

Schaltplan
Abb.: Schaltplan

Der Vorteil der Darlington-Schaltung liegt im extrem niedrigen Basisstrom des ersten Transistors. Damit ergibt sich eine entsprechend hohe Eingangsimpedanz. Man kann sich die Schaltung als Verbindung eines Emitterfolgers mit einer Emitterschaltung vorstellen. Der Nachteil liegt einerseits in der erhöhten Basis-Emitterspannung der Schaltung und andererseits in der größeren Kollektor-Emitter-Restspannung bei Vollaussteuerung.
Die Darlington-Schaltung wird auch im sog. Darlington-Transistor eingesetzt, der als fertiges Bauelement erhältlich ist. Oft enthält der Darlington-Transistor auch noch zusätzliche Widerstände zwischen Basis und Emitter.
Die Darlington-Schaltung wird auch im sogenannten Darlington-Transistor eingesetzt, der als fertiges Bauelement erhältlich ist. Oft enthält der Darlington-Transistor auch noch zusätzliche Widerstände zwischen Basis und Emitter.

Verwendete Bauteile

Aufbau

Sobald die Schaltung fertig aufgebaut ist, entsteht durch die einfache Berührung der beiden offenen Kontakte mit den Fingern eine leitende, aber sehr hochohmige Verbindung als Basiswiderstand. Der geringe Basisstrom wird durch die Darlington-Schaltung ausreichend verstärkt, um die LED zum Leuchten zu bringen.

Aufbau der Darlington-Schaltung
Abb.: Aufbau der Darlington-Schaltung